Dienstag, 9. November 2010

Ich mag es nicht, ...

... den Titel meiner Posts nicht zu verändern.

Es dürfte schon anderen langweilig erscheinen, dass ich nur zwei verschiedene Post-Titel verwende: "Ich mag es, ..." und "Ich mag es nicht, ...".
Mein Therapeut würde es sicherlich damit begründen, dass ich eine anal-necrophile Störung habe, auch wenn diese nicht wirklich existiert. Aber ich finde es mittlerweile etwas eintönig, vorallem, weil sich keiner hier äußern will, wie er diesen Blog einschätzt. Ich habe, dank der eingebauten Statistikfunktion, immer einen Überblick, zu welcher Zeit, wieviele Klicks mein Blog bekommen hat und das sind nicht zu wenig.
Aber Statistik hin oder her, warum schreibt keiner von euch? Ich mühe mich hier tage- und nächtelang ab, um hier was halbwegs Anständiges für unser Land zu produzieren, und du, genau DU, lachst dir vielleicht eine vom Ast gefickte Katze ab und machst nichts. NICHTS. NIENTE. NOTHING. "Deine Mutter, ...", kann ich da nur sagen, "... hätte es wohl nicht besser gekonnt!".
Aber mal dich am Rand stehen gelassen, verdienterweise. Was ist mit der Welt los? Ihr fragt jetzt vielleicht "Was? Westerwelle besucht Gaza-Stadt und lebt immernoch? Obama ist für ständigen Sitz Indiens im Sicherheitsrat, obwohl Indien immernoch nicht sicher ist vor Terror...Touristen? Die Königin von England hat eine Facebook-Seite aufgemacht, obwohl das so sehr interessiert, wie ein noch nicht gefickte Katze auf einem Baum?" Ja, sag ich nur. Ja, weil ihr davon wisst und genau soetwas für niemanden von Interesse sein sollte. Es gibt wichtigere Dinge im Leben, zum Beispiel Fußball. Fußball ist so fundamental wichtig, es hat sogar einen eigenen Namen. Früher sagte man noch: "19 Vollidioten die 90 Minuten lang einem Ball hinterherjagen, 1 Vollidiot, der den Ball hat, und 2 Vollidioten, die 90 Minuten vor einem Netz stehen." Heutzutage könnte man das auch sagen, aber man dürfte dann bei der Aufzählung nicht die 20 Millionen Menschen in Deutschland vergessen, die gerne mit den Vollidioten tauschen würden. Ok, man verdient dabei eine Menge Geld, sofern man flexibel ist und beim Kampf der Länder auch mal für ein anderes Land kämpft, fällt ja keinem auf, wenn ein Afghane für England spielt. Das nichtvorhandene Englisch in der Aussprache der Wörter ist nicht schlimm, nächstes Jahr spielt er in Spanien und da sprechen die kein Englisch. Was hat ein Wettstreit der Länder noch mit einem Wettstreit der Länder zu tun, wenn die Hälfte der Teilnehmenden nicht einmal 2 Jahre in dem Land wohnt, dass sie da vertritt?! Man könnte sagen, "Sieht schön aus. Verkauft sich gut. Ziel trotzdem verfehlt. Setzen, sechs."
Aber die Leute interessiert es nicht. Wenn man von soetwas redet, ist man intolerant oder, wie es 90% der Jugend Deutschlands schreibt, intertollerand. Sicherlich werden 50% der Leser dieses Blogs letztere Variante favorisieren, auch wenn es nicht im Duden steht.
Sind wir bei einem neuen Thema: Duden. Die Richtlinien der deutschen Sprache liegen darin begraben. Keiner liest es freiwillig, aber jeder kennt es. Allein wie oft man in der Schulzeit damit gequält wurde. Für die jungen Gymnasiasten unter euch: Beim Abitur werdet ihr euch an das Teil klammern, wie ein Priester an einen 10-Jährigen. Es wird euer Freund und Helfer in der Not. Ich empfehle euch, das Teil am Besten auswendig zu lernen, klingt nach viel Arbeit, spart euch aber Zeit während des Deutsch-Abiturs darin rumzusuchen, wie denn intolerant geschrieben wird.

Zum Schluss noch ein Wort zum Fußball:
Wir haben uns hier letztens ausgemalt, wie denn eine Türkei gegen Afghanistan aussehen würde, bzw. wie der Kommentator das wohl kommentieren würde: "Mohammed ist am Ball, er spiel zu Mohammed, Abdul, Abdul zu Mohammed. Doch da kommt Mohammed und klaut Mohammed den Ball. Was für ein spannendes Spiel!"
Sehr viele in der nah-östlichen Region besitzen diesen Namen und darüber geklügelt, warum das denn so ist:
Wenn ein Mann in der Türkei fremd geht, muss er seinen nächsten Sohn Mohammed nennen. Wenn eine Frau fremdgeht, wird sie gesteinigt.
Kommentar von meinem Therapeuten: "Klingt nach einem fairen Deal."

Das war's für diese Nacht, und für die Nostalgiker unter euch: Habt einen frohen Tag des Mauerfalls, vielleicht fällt bald wieder eine.


Bildquelle: http://www.kunstsam.de/fussball_cartoon.jpg

Kommentare:

  1. Nur ma so man kann nur bei einer Nationalmanschaft spielen und nicht wechseln. Du spielst da von welchem land du deinen pass hast und wen du zwei pässe hast dann spielst du da wo du als erstes gespielst hast

    AntwortenLöschen

Wenn du magst, darfst du etwas sagen.