Ich mag es nicht!

Warum magst du es nicht?

Ich bitte euch Leser auf dieser Seite kurz eine Bewertung meines Blogs abzugeben. Wie der Titel schon preisgibt, sollten hier negative Aspekte genannt werden.
Kritik an den einzelnen Posts kann anhand der Kommentarfunktion am Post selbst verübt werden.

Kommentare:

  1. Also die ganze Aufmachung der Seite gefällt mir überhaupt nicht! Auch habe ich das Gefühl sexuell belästigt zu werden, verstärkt noch durch die allzeit presenten, klar erkennbaren psychotischen Zug im Kernwesen des Schreibers. Das Sein in "Ich mag es nicht!", "Ich mag es noch weniger" und "Magst du es auch nicht?" ist zudem eine deutliche Lebensverneinung und dies auf einer Website auch nur anzudeuten ist unterschwellig präsadistisch und lässt auf eine langjährige Borderline-/Anorexieerkrankung mit suizidal/rektalem Hang schließen. Zusammengefasst befindet sich der Texter, vermutlich ein necrophiler Sodomist, in der prodromalen Phase einer analen Psychose.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Therapeut

    AntwortenLöschen
  2. Des weiteren gefällt mir absolut nicht, dass das Kommentarfenster zu klein ist und einem aufgrund seiner geringen Größe die Übersicht nimmt und damit wiederum Grammatikfehler aufs unmäßigste begünstigt! Dies ist ein böswilliger und aggressiver Akt des Bloggers, die ihm wohlgesonnenen Menschen als legasthenisch, gar allgemein dümmlich darzustellen und zeigt seine misanthropisch/homosexuelle Veranlagung.

    Ich empfehle weniger Fetischpornos, Blancoproct Krem, Capsella Cp Zäpfchen und drei Packungen Fenchel-Anus-Tee täglich!

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Therapeut

    AntwortenLöschen
  3. Also, ich muss ja sehr bitten! Ich habe mir nie angemaßt, ein Doktortitel zu besitzen, oder Hirndoktor zu sein. Ich war und bin, wenn so banal gesagt, ein Seelenklempner, stets der nette Therapeut von nebenan und dies gesetzlich fundiert! Meine Therapieansätze sind unkonventionell, mögen im ersten Moment brüskieren, gar schockieren und sind eher dem weiblichen Wesenskern nahe, was ich ihnen auch kundgetan habe. Sie jedoch waren es, der meine fachliche und objektive Empfehlung zu seinem derzeitigen Befinden haben wollte, mit der Begündung eine neue, stark feminine Seite an sich entdeckt zu haben! All meine physisch weiblichen Patienten sind entzückt von der beglückenden Wirkung meiner therapeutischen Arbeit, das sei noch abschließend zum Wert gesagt!

    Mein Ungemach und die äußerst kostengünstige Behandlung rührt im Übrigen daher, dass sie nicht zahlen, Herr T.!

    Doch ich gebe nicht auf, biete ihnen weiter meine Dienste an und appelliere an ihre innere Frau! Gestehn sie sich diesen Aspekt ihres Wesens ein und um Himmels Willen, entlohnen sie mich endlich!


    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Therapeut

    AntwortenLöschen
  4. Es kotzt mich an!

    Ich will leckere Kekse und einen heißen Kakao ... SOFORT!!!



    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Therapeut

    AntwortenLöschen
  5. Ich kritisiere, dass meine letzte kritische Bemerkung bezüglich des Keks- und Kakaohaushaltes im Spamordner gelandet ist! Das der Autor den äußerst raffiniert versteckten Bezug zu dem ihm verfassten Blog nicht zu sehen vermag ist zwar bedauerlich, berechtigt ihn meiner Ansicht nach jedoch nicht, diesen kulturell wertvollen und von tiefster Geistigkeit durchdrungenen Beitrag zu entfernen!

    Dies ist ein weiteres Beispiel für die ausufernde Misshandlung persönlicher Sichtweisen und Unterdrückung der freien Meinung in ganz Europa! Ich werde dies so nicht hinnehmen und fordere eine öffentliche Stellungnahme von Herrn T.!

    Mit empörten Grüßen

    Ihr Therapeut

    AntwortenLöschen
  6. Wer Antworten will, der muss die richtigen Fragen stellen ...

    Dann sei noch zu erwähnen, dass mit der Definition des Selbst und seines Wertes durch Äußeres ein auf das "Ich", also den sterblichen Teil des Wesens beschränkter Weg gewählt ist. Will man wissen, wer/was/wo man ist, so richte man Augen und Ohren vorbehaltslos nach innen. Schwierig, voller Abenteuer und Gefahren ... ihr Therapeut weiß das!

    ... und ich will die guten alten Beiträge, die "Friss, oder stirb!"-Beiträge wieder!


    Ihr Therapeut

    AntwortenLöschen
  7. Das ist wirklich der dünnste Dünnschiss, den ich seit langem gelesen habe! ... und ich habe viel dünnes gelesen! Mein Vorschlag wäre, du beschäftigst dich nochmal mit "tun", "machen" und "bewirken" ... und bis du begriffen hast, dass der Stein* nichts "gemacht", sondern "bewirkt" hat und worin der kleine, aber feine Unterschied liegt, gibt es keine Leckerlies mehr! Ja, ganz recht - weder Natursekt, noch Kaviar, bis du deine Geistesflatulenzen im Griff hast!

    * ... es ist lächerlich, gerade diesen aus einer Unmenge von wesentlichen Faktoren herauszu"F"icken und sich wie ein Lithosexueller im Ziegelfachgeschäft daran aufzugeilen! - Die Katze richtet sich gerade häuslich auf dem Baum ein, würde ich mal sagen ...

    Thema Nr. 2 – wie es wirklich geschah.

    Ich saß entblößt in meinem Zimmer, habe die bis dahin perversesten Fetischpornos meines Lebens zu mir genommen, um insgeheim anhand von ihnen mein terminlich noch nicht geplantes Coming-Out etwas besser nachzuonanieren, schließlich sind diese Filme heutzutage sooooo real, ich habe manchmal richtig Angst, dem geilen Schneckerich auf dem Bildschirm an die wolligen Brüste zu springen, als plötzlich mein Therapeut an die Tür klopfte. Grade der, der sich bereits bei den Kommentaren zu Recht kritisch geäußert hatte, und er fragte mich, ob ich schon wieder in den Flur gekotet hätte, warum ich es nicht schaffen würde, wie normale Menschen aufs Klo zu gehen und ich ob das nicht wegmachen könnte. Ich sagte: "Einen Moment noch, ich bin gerade beschäftigt."
    Er stand geschockt in meiner Tür: "Sag mal, schiebst du dir grad echt nen Kürbis rein!?"
    Ich antwortete darauf: "Ich hab dir schon tausend Mal gesagt, dass ich nicht gestört werden will, wenn ich mein Zimmer aufräume! Außerdem darf man nicht reinkommen, wenn die Tür zu ist"
    Darauf antwortete er wiederum, fast gelähmt vor Entsetzen: "Die stand sperrangelweit offen …"
    Ich antwortete auf die wiederum gegebene Antwort: "Verdammt, ich krieg den scheiß Kürbis nicht mehr raus … könntest du vielleicht mal dran ziehn?"
    Er antwortete finalistisch: "Ich muss psychotisch sein! Ein gottverdammter Cucurbita maxima … er ist wirklich die Nachgeburt der Hölle!" und schlug panisch die Tür zu.
    Als ich die Tür öffnen wollte, merkte ich, dass irgendjemand oder irgendetwas, wahrscheinlich wohl der Therapeut, meine Tür einfach zugemacht hatte, woraufhin ich beschloss, einfach mal dagegen zu treten und dabei passiert es. Der Griff der Türklinke brach ab. Natürlich war ich sofort mit meiner Situation vollstens im Klaren, sperrte mein Schrank mit den „Spielzeugen für wirklich gestörte Erwachsene“ ab, ging in den Keller, stellte fest, dass ich gewohntsmäßig im Darkroom gelandet war, ging in den anderen Keller, montierte die Türklinke unserer alten Küchentür ab, ging hoch, montierte die alten Türklinke von meiner nun teilweise kotbeschmierten Tür ab, steckte den Küchentür-Türklinken-Klinkengriff an meine Tür, schraubte alles fest, schloß den Schrank mit den „Spielzeugen für wirklich gestörte Erwachsene“ wieder auf und „zockte“ weiter. Dieser Vorgang raubte mir 10 Minuten meiner wertvollen Zeit und am nächsten Tag legte ich mir einen fischölgetränkten Lappen übers Knie, warum weiß ich nicht und alle waren glücklich, bis ans Ende ihrer Tage.


    Mit freundlich Grüßen

    Ihr Therapeut

    AntwortenLöschen
  8. Bezug nehmend auf den Blogeintrag vom Donnerstag, 25. November 2010 kann ich nur sagen - VERDAMMT! Du hast mir meine perversen Gedanken versaut! Ich wollte gerade ...

    Es ist natürlich leichter gesagt, als getan, aber als Therapeut gebe ich dir folgenden Tipp: kauf dir ein Ei und zeig der Hamstereuse was ein Greifvogel ist! Wie oft erblickt ein Hengst von Vogel schon diese miesen verschlagenen Nager? Man ärgert sich hinterher nur, dass man diese flauschigen kleinen Dinger nicht beizeiten ordentlich zerfleischt hat! Darum - tus!

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Therapeut

    AntwortenLöschen

Wenn du magst, darfst du etwas sagen.